nebelfeucht

Heute hab ich mich wie ein Waschlappen gefühlt, nebelfeucht.

Ich hab heute gearbeitet und den Haushalt gemacht, den Hund gassi geführt, ihm zu essen gegeben. Der Geschirrspüler ist mein täglicher Albtraum. Ausräumen geht ja aber einräumen ist mir ein Graus. Das viele Hände waschen macht die Haut porös. Ich muss ständig Hände waschen, weil es ja überall Dreck gibt. Weil ich ja so selten sauber mache. Ein Teufelskreis ist das mit dem Putzen, weil du am Ende doch nie fertig wirst.

Ich fühl mich ganz stinknormal. Langweilig normal. Als hätten mir die Medikamente meinen Humor genommen. Meinen Witz. Ich bin jetzt kein Witz mehr, ich bin mir aber nicht sicher ob ich das so gut finde. Ich fand ich hab immer lustige Witze erzählt. Hab mich selber auch gut im Griff gehabt und konnte über mich lachen. Und jetzt, jetzt hab ich das Gefühl alles entgleitet mir langsam. Ich hab gar nichts im Griff. Vielleicht liegt das auch an Gio. Ich hatte ihn nie im Griff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s